Wien

Wien ist eine pulsierende Großstadt. Es ist ein Schmelztiegel der Kulturen mit einer wechselvollen Geschichte.

Als ich in diesem Jahr dort war, gab es zwei sehr beeindruckende Tage. Der eine war unser Hochzeitstag im Schlossgarten vom Schloss Schönbrunn, wo ich mir meinen ersten (und einzigen) Sonnenbrand in diesem Jahr geholt habe.

Das andere beeindruckende Ereignis war das jüdische Kulturfest, im Arkadenhof des Rathauses in Wien. Was mich hieran besonders gefreut hat ist, dass es mitten in Europa, in so einer pulsierenden Metropole, jüdisches Leben geben kann. Obwohl es strengste Sicherheitsvorkehrungen gab, war es ein fröhliches Fest.

Die Kotel

Die Kotel, bzw. die Westernwall in Jerusalem ist eines der spirituellsten Orte, die ich kenne. Als ich im Jahr 2014 zum ersten Mal an der Kotel war, hatte ich Tränen in den Augen vor Rührung und eine innere Stimme sagte mir: Jetzt bist du zu Hause angekommen.

Die Mauer ist die alte Stützmauer des zweiten Tempels, der im Jahr 70 n.Chr. von den Römern zerstört wurde.

Hier ist man dem Allerheiligsten des Tempels, der hier einmal stand so nah, wie nirgendwo anders.

Dieser Ort ist auch der Zankapfel der Nationen. Kein Ort ist so umkämpft und umstritten.

In der Bibel wird der Tempelberg als der Ort beschrieben, wo der Messias seinen Thron aufrichten wird.

 

Ich möchte dich auf einen kleinen Rundgang mitnehmen. Im folgenden Video, welches ich im Jahr 2016 aufgenommen habe, werden wir über den Vorplatz gehen und etwas von der Atmosphäre aufnehmen, die hier herrscht: